Mittwoch, 8. Februar 2017

Dresden hat ein neues "Wahrzeichen".....

.....welches die Frauenkirche zum Großteil verdeckt: Drei auf dem Kopf (bzw. dem Schwanz) stehende syrische Islamisten-Rebellenbusse aus Aleppo:

Man solls nicht glauben, was bei uns so abgeht! Aber es laufen bereits Einstweilige Verfügungen und Klagen gegen diesen Drecksschrott eines "syrischen Künstlers".

Samstag, 4. Februar 2017

Donnerstag, 26. Januar 2017

Exklusiv-Interview: So erklärt Sigmar Gabriel seinen Verzicht auf die Kanzlerkandidatur

Postillon: Herr Gabriel, wie heute bekannt wurde, verzichten Sie darauf, als Kanzlerkandidat der SPD in den Bundestagswahlkampf zu ziehen.
Gabriel (freut sich): Haha, ja, da schaut ihr jetzt alle doof! Schon allein dafür, dass die "Bild"-Zeitung, die sich erst kürzlich auf mich festgelegt hat, jetzt total blöd dasteht, hat es sich gelohnt.
Postillon: Stimmt, aber jetzt im Ernst: Was hat Sie zu dieser Entscheidung bewogen?
Gabriel (seriöser): Ich habe nach reiflicher Überlegung festgestellt, dass ich eigentlich überhaupt keine Lust habe, im September gegen Angela Merkel zu verlieren. Da dachte ich mir, das kann doch auch ein anderer machen. Außerdem ist seit meiner Magenverkleinerung mein Machthunger deutlich zurückgegangen.
Postillon: Und dann dachten Sie sofort an Martin Schulz als Kanzlerkandidat?
Gabriel: Nee, Schulz war nicht meine erste Wahl. Ich dachte ja eigentlich, wir lassen mal wieder einen richtigen Sozialdemokraten antreten, der den Wählern vermitteln kann, dass er für ihre Interessen kämpft. Aber dann musste ich diese Woche feststellen, dass der letzte Sozialdemokrat in der SPD bereits 2013 verstorben ist. Ein gewisser Ottmar Schreiner war das. 

Weiter hier: Der Postillon

In Sachen Rente steht es zwischen Österreich – Deutschland: 4:0

Der Vergleich zwischen den Altersversorgungssystem Deutschlands und Österreichs führt zu eindeutigen Ergebnissen. Sportlich ausgedrückt:
  • Das Rentenniveau in Österreich ist deutlich höher (70 bis 100 %): 1:0
  • Das Rentensystem ist deutlich gerechter (ein System für alle): 2:0
  • Das Rentensystem ist deutlich armutsfester (Mindestrente): 3:0
  • Die Renten sind deutlich zukunftssicherer (reine Umlage): 4:0
Dabei waren die Ausgangsbedingungen vor 20 Jahren nahezu gleich: Anfang der 2000er Jahre sollten in beiden Ländern die umlagebasierten öffentlichen Rentenversicherungssysteme zugunsten der Privatversicherung abgebaut werden. In Österreich wollte die konservative Schüssel-Regierung die „Reform“ durchsetzen und bekam sehr schnell heftigen Widerstand aus der Gesellschaft – Gewerkschaften führten dazu Warnstreiks durch. Das Privatisierungsprojekt scheiterte, stattdessen wurden Reformschritte zur Festigung und zum Ausbau der Umlagefinanzierung eingeleitet…
In Deutschland wurde die Riester-/Rürup-Reform von Rot-Grün mit Unterstützung von CDU/CSU und FDP durchgeführt. Der schwache Protest blieb fast ungehört, die Gewerkschaften kooperierten von Anfang an. Seitdem entfalten die Gesetzesänderungen ihre fatalen Folgen…
Nach den letzten OECD-Untersuchungen (2015) zum Versorgungsniveau der öffentlichen Rentensysteme für zukünftige Rentner in der EU befindet sich Österreich in der Champions-Liga, Deutschland hingegen ist auf dem Weg in die Kreisklasse.
In Zahlen:
  • Nettoersatzquote der Rente bei Durchschnittsverdienst in Österreich: 91,6%
  • Nettoersatzquote der Rente bei Durchschnittsverdienst in Deutschland: 50,0%
  • Nettoersatzquote der Rente bei Durchschnittsverdienst im EU28 Durchschnitt: 70,9%
  • Quelle: Seniorenaufstand

Sonntag, 22. Januar 2017

Wo bleibt die Putin-Hetze unserer Lügenmedien???

Ist doch klar:

Vor lauter Trump-Hetze kommen die Lügenmedien gar nicht mehr zur Putin-Hetze

(Harald Vilimsky, FPÖ)

Donnerstag, 19. Januar 2017

Die "Affaire" Höcke oder "Wenn zwei dasselbe sagen, ist es noch lange nicht dasselbe"

Unglaublich, wie unsere Lügenmedien da mal wieder hetzen. Hier die Stellungnahme von Prof. Dr. Jörg Meuthen:

"Am gestrigen Tag herrschte in der deutschen Medienlandschaft helle Aufregung über eine Rede meines Parteifreundes Björn Höcke in Dresden vom Vorabend.
Diese Aufgeregtheit erscheint mir überzogen. Sie passt allerdings perfekt zu einer veröffentlichten Meinung, bei der am Ende gar nicht mehr wichtig ist, was gesagt wurde, sondern allein wer es gesagt hat: Wer im politischen Spektrum links steht, kann genau das Gleiche sagen wie ein Vertreter einer konservativ-patriotischen Partei, man wird es Ersterem durchgehen lassen, während man Letzteren erbarmungslos und inhaltlich völlig undifferenziert als Inkarnation des politisch Bösen niederschreibt und -sendet.
Was war passiert? Höcke sagte in seiner Rede den folgenden Satz: "Wir Deutschen sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat."
Nun mag man den Duktus dieser Textpassage wie auch der Rede im Ganzen durchaus kritisch sehen. Das tue ich auch. Hier ist ein Unterton hineininterpretierbar, nach welchem das Gedenken an die Verbrechen der Nazibarbarei möglicherweise obsolet sei.
Das ist es natürlich mitnichten. Genausowenig wie es in anderen Nationen obsolet sein sollte, sich der dunklen Episoden der eigenen Vergangenheit zu erinnern. Allerdings muss es in einer freien Gesellschaft möglich sein, auch derart heikle Themen anzusprechen. Eine Meinungsfreiheit, die lediglich auf Schönwetterperioden beschränkt ist, ist keine.
Und eine Meinungsfreiheit, die nur für die eine Hälfte des politischen Spektrums gilt, spottet ihrer Bezeichnung. Genau an diesem Punkt sind wir nun in Deutschland, denn was Björn Höcke gesagt hat, entspricht einer Äußerung, die der ehemalige Herausgeber des "Spiegels", Rudolf Augstein, bereits im November 1998 getätigt hat. Ich zitiere:
"Nun soll in der Mitte der wiedergewonnenen Hauptstadt Berlin ein Mahnmal an unsere fortwährende Schande erinnern. Anderen Nationen wäre ein solcher Umgang mit ihrer Vergangenheit fremd. Man ahnt, daß dieses Schandmal gegen die Hauptstadt und das in Berlin sich neu formierende Deutschland gerichtet ist. Man wird es aber nicht wagen, so sehr die Muskeln auch schwellen, mit Rücksicht auf die New Yorker Presse und die Haifische im Anwaltsgewand, die Mitte Berlins freizuhalten von solch einer Monstrosität."

entnommen aus:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7085973.html
Liebe Leser, entscheiden Sie selbst: Wie kann es sein, dass ein politisch weit links Stehender wie Augstein eine solche Aussage tätigen darf, während man als konservativer Patriot dafür wahlweise und fälschlich als Nazi oder Antisemit gegeißelt wird? Mit Verlaub, das ist nicht die Art von Meinungsfreiheit, wie ich sie mir für das Land der Dichter und Denker wünsche.
Zeit, mit gleichem Maß in allen politischen Lagern zu messen.